Story

Nestlé Konolfingen: Arbeitsunfälle rechtzeitig vermeiden!

Einfach zu viele! Eine SUVA-Studie belegt, dass sich in der Schweiz pro Stunde rund 100 Arbeitsunfälle ereignen. Fast jeden zweiten Tag kommt dabei leider auch ein Mensch ums Leben.

Grundsätzliches zu Lockout Tagout (LOTO)

LOTO ist die Abkürzung für Lockout Tagout. Dabei steht Lockout für das Verriegeln und Blockieren und Tagout für das Identifizieren und Markieren. Die LOTO Prozedur schützt Personen, die an Anlagen aller Art arbeiten: Reinigung, Wartung, Unterhalt. Die darin definierte Instruktion findet z.B. Anwendung bei der Demontage von Abdeckungen, beim Öffnen von Türen ohne Sicherheitsschalter und vielem mehr. Einsatzgebiete sind Anlagen und Maschinen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Produktion, Logistik, Labor sowie Werkstätte, um nur einige zu nennen.


Die zu wartende Anlage, Maschine oder ein Bereich werden ausgeschaltet und in einen energielosen und damit sicheren Zustand versetzt. Durch den Einsatz von LOTO wird sichergestellt, dass die isolierte Anlage gegen ein Wiedereinschalten durch Dritte wirkungsvoll gesichert bleibt.


Wie wird das LOTO-Konzept umgesetzt?

Im Product Technology Centre (PTC) von Nestlé in Konolfingen arbeiten rund 430 qualifizierte Mitarbeiter. Das gesamte Firmengelände gliedert sich in zwei Bereiche: Zum einen das PTC Haus mit Forschung, Entwicklung und eigener Pilotanlage und zum anderen die Gebäude, die ausschliesslich zur Produktherstellung dienen. Auf bestimmten PTC-Anlagen werden Optimierungen oder Neuentwicklungen durchgeführt. Gerade in der Königsklasse der Lebensmittel-Industrie, der Babynahrung, müssen höchste Anforderungen an die Gesamtqualität erfüllt werden.


LOTO und General Instruction (GI)

Erst wenn in Konolfingen die Neuentwicklungen durch das PTC freigegeben werden, können diese in anderen Nestlé-Unternehmen weltweit übernommen werden. Um die Sicherheit am Arbeitsplatz noch transparenter zu machen, implementierte Nestlé das Konzept „GI“, welches für den Begriff „General Instruction“ steht. Eine dieser GI behandelt den Begriff LOTO und unter anderem 5 Modi bei Maschineneingriffen. Die jeweilige Auswahl des Modus wird aus der Risikoanalyse der Anlage hergeleitet. Im Modus 3, den wir hier anschliessend mit LOTO-Produktbeispielen aufzeigen, werden die Art des Eingriffs, die Kriterien und die Sicherheitsmassnahmen klar definiert. Nestlé schult und autorisiert vorschriftsgemäss die zuständigen Mitarbeiter. Sicherheitsschlösser und Schilder im LOTO-Konzept werden wie folgt gehandhabt: Jede Person, die unter LOTO Maschinen betreut oder unterhält, muss ihr eigenes Sicherheitsschloss und ihr eigenes Warnschild anbringen. Nur befugte Arbeiter dürfen Maschinen isolieren und wieder in Betrieb nehmen. Diese müssen ihr eigenes Sicherheitsschloss und ihr eigenes Warnschild an den Absperrvorrichtungen anbringen. Für LOTO-Sicherheitsschlösser darf es keine Ersatz- oder Hauptschlüssel geben.


LOTO Projektablauf

Bevor die neue ‚General Instruction (GI) betreffend Sicherheit bei Nestlé Konolfingen implementiert wurde, existierte bereits ein einfacherer Sicherheits-Prozess. Früher wurde vor allem auf das Elektrische (Spannung, Strom, gespeicherte Energie usw.) geachtet. Die neue General Instruction (GI) implementierte weitere Erkenntnisse in allen kritischen Belangen und führte die Arbeitsplatz-Sicherheit auf den allerneuesten Stand. Motto: Jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel!


Wie entstand das Projekt mit Nestlé Konolfingen?

Vor einiger Zeit begann die Zusammenarbeit zwischen Nestlé und der Schärer+Kunz AG (S+K) in Zürich. S+K ist seit unzähligen Jahren sehr stark in allen wichtigen Sicherheitsbelangen aktiv. Ihr geht es vor allem um ein nachhaltiges integriertes Sicherheitskonzept, welches aus professioneller Beratung, Lieferung und auf Wunsch auch Implementierung vor Ort besteht, und dies alles aus einer Hand. Durch die jahrelange Praxiserfahrung ist das Unternehmen ein wertvoller Ansprechpartner und kann auf viele erfolgreich realisierte Kundenprojekte zurückblicken. Der Fachberater von S+K präsentierte damals das Konzept und die Produktpalette im LOTO-Segment, welches Nestlé voll überzeugte. Nestlé bestellte als Hauptausstattung eine ganze Reihe von LOTO-Produkten, sowie ebenfalls einen Drucker für Rohrkennzeichnungen aller Art. Erwähnt seien beispielsweise diverse Hängeschränke für LOTO-Applikationen, Grundsysteme für kleine und grosse Ventilabsperrungen, Blockierstäbe, elektrische und pneumatische Absperrsysteme, Verriegelungen für Steckverbindungen, BRADY Sicherheitsschlösser, Mehrfachschliessbügel, Warnanhänger, Sicherheitsanhänger: Kurzum: Alles, was der Sicherheit dient.

Weitere spannende Beiträge

cpt
Gespeichert auf Ihrer Merkliste

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige davon sind essentiell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie diese akzeptieren. Mehr Info